My Home is ja gar nicht mehr my Bike

Ich erzähle den Leuten hier nicht großartig von diesem Blog. Warum? Nun, ich bin davon ausgegangen, dass ich einen Blog über unsere Radtour schreibe. Das tut ja keinem weh. Und nun sitzen wir in einer Community. Wer kann denn sowas ahnen? Ich hätte denen sofort im Sommer vom Blog erzählen sollen. Dann wäre alles klar gewesen. Hab ich aber nicht, weil es affig gekommen wäre: "Hello, we a fromm Tschörmanny and I am raiting a block." Da hätten die auf krankhafte Selbstüberschätzung getippt. Vielleicht überschätze ich mich wirklich maßlos und keine Sau interessiert sich. Dennoch ist mir bei dem Gedanken eines "heimlichen" Blogs nicht wohl. (Alle Sprachpedanten setzen! Keiner regt sich über die Anführungsstriche auf, hier passen sie. Denn was bitte sehr kann an einem allen zugänglichen Blog "heimlich" sein? Eben)

07-10-21-01
Ich habe also ein Mitglied meines Vertrauens um Rat gefragt. Der meinte, ich solle die Sache nicht an die große Glocke hängen und schreiben. Außerdem sei England weit. "That blog is in Germany, for God's sake!" Mmh, das mit der Weite kann schnell nach hinten losgehen. Meine Mitbewohnerin aus Paris habe ich beispielsweise fünf Jahre später in New York auf der Straße wiedergetroffen.

Was also tun? Es an die große Glocke hängen würde bedeuten, die Community um Erlaubnis bitten. Hier wohnen an die 60 Leute. Von einigen Erlaubnis einzuholen, geht nicht. Die Community als Ganze muss zustimmen. Das Thema würde also in das wöchentliche Meeting aufgenommen und da formal besprochen. Da fast keiner deutsch kann, kann niemand beurteilen, ob ich einfach aus dem Alltag der Community berichte oder die Mitglieder am laufenden Band verunglimpfe. Außerdem weiß die Hälfte wahrscheinlich nicht, was ein Blog ist und wäre verunsichert. Damit würde sich die Community eher gegen den Blog entscheiden. Das ist aber nicht in meinem Interesse. (Denn "so'n Blogteil", wie Frauke aus Neuseeland sagt, macht schon Späßchen.)

Darum bin ich zu folgendem Schluss gekommen: Ich schreibe über das Leben in der Community, nenne aber keine Namen, insbesondere nicht den Namen der Community. "Zwiebel-Community" hört sich doch auch schön an. Und was den Blogtitel angeht: Der hört sich krumm an, aber solange wir kein echtes Heim haben, gibt's auch keinen richtigen Titel.

Können damit alle leben?