Vom November 2005 bis Mai 2006 haben wir unsere Zeit in Neuseeland verbracht. Auch Fahrrad fahrend, damals noch zu dritt. Am Morgen des Abflugs hatten wir eigentlich noch keinen Schimmer, wie wir unser Zeugs verpacken, es standen nur zwei Ortlieb-Taschen zur Verfügung. Naja, es war unsere erste Fahrradtour, wir hatten halt keine Ahnung.

Und trotzdem war es ganz nett. Wir lernten on the road: Wie wichtig es ist, die Steigungen auf der Karte zu erkennen und entsprechend zu planen. Wie wichtig es für das Kindchen ist, freie Zeit außerhalb des Anhängers verbringen zu können. Wir lernten das langsam, aber jetzt wissen wir es wirklich. Und auch, dass Regenhosen (Rainlegs) nicht eben schick, für Neuseeland aber ein Muss sind. Und nach dem dritten Platten sattelten wir auf Schwalbe unplattbar um, auch etwas, was wir nun für essentiell in unserer Ausrüstung erachten.

Und was Neuseeland angeht, so ist Wellington zwar eine wunderschöne Stadt, aber echt nix für eine Fahrrad fahrende Familie, die nicht gerade für die Tour de France trainieren möchte. Doch unser Herz schwebt des öfteren dorthin, die Hügel entlang, mal mit dem Wind, mal sich ihm entgegen stellend. Und - in Gedanken - dem Regen trotzend, natürlich.

Nebenan befinden sich vier auf der Reise geschriebene Berichte im pdf-Format.
journal1
Nummer 1: Neuseeland. Wir kommen an und staunen.



journal2
Nummer 2: True Kiwi. Am Strand. Urlaubend. Die Sonne genießend.



journal3
Nummer 3: Hör auf, Wind, Du. Wir verlassen Wellington Richtung Südinsel.



journal4
Nummer 4: Queen Charlotte Track. Wir parken unsere Fahrräder und wandern 10 Tage den Queen Charlotte Track.